Das sind wir

Hey, wir sind Jess und Ben!

 

Gemeinsam reisen wir mit unseren Vierbeinern auf zwölf Quadratmetern durch die Welt. Wir haben unser Leben im Hamsterrad hinter uns gelassen und sind aus dem normalen Alltag ausgestiegen um vernab der breitgetrampelten Wege der Gesellschaft unseren ganz eigenen Trampelpfad - einmal um die Welt - zu gehen.

 

Wir kannten uns kaum, als wir es wagten auf engstem Raum in das wohl größte Abenteuer unseres Lebens zu starten. Jeder von uns war schon lange nicht mehr glücklich in seinem Leben und wusste, dass er so nicht weitermachen wollte und konnte. Als wir uns kennen lernten, teilten wir lediglich den Wunsch raus aus dem Hamsterrad zu kommen. Wir hatten beide den verrückten Traum unser Leben einfach hinter uns zu lassen, diese Gemeinsamkeit war es, die uns zusammen brachte und den Wunsch weckte sich näher kennen zu lernen. Auf zwölf Quadratmetern ist das eine ganz schöne Feuertaufe und so ging es nicht selten sehr hitzig zu, doch wir kühlten uns auch immer wieder ab und fanden mit klarem Kopf für jedes Problem auch eine Lösung.

 

Auch wenn wir die Gemeinsamkeit eines Lebens als Aussteiger teilen, sind wir unterschiedlicher wie man kaum sein kann. Auf zwei komplett verschiedenen Wegen hatten wir das Leben bis dato gemeistert und uns an den Punkt bringen lassen, austeigen zu wollen. Diese unterschiedlichen Leben unter ein so kleines Dach zu bringen scheint manchmal unmöglich, doch wir sehen es stets als Herausforderung vom anderen zu lernen und unseren Horizont um dessen Erfahrungen zu erweitern.

 

Die Verrücktheit, den Schritt in die absolute Unabhängigkeit ohne Sicherheitsnetzt zu wagen verbindet uns ungeheuerlich. Beide mussten wir uns durchsetzen gegen Menschen in unserem Umfeld, die uns für absolut Verrückt und Durchgeknallt hielten und uns den Ausstieg niemals zutrauten durchzuziehen. Gemeinsam haben wir uns aber die Kraft und Motivation geliefert uns von all den Zweiflern nicht unterkriegen zu lassen und unseren Weg zu gehen. Wenngleich uns das Schicksal uns den unterschiedlichsten Richtungen zusammengeführt hat, den Weg, den wir beide vor uns sahen war – noch lange bevor wir uns kannten – der Selbe. Als wir uns an der großen Kreuzung unseres Lebens begegneten und gemeinsam in eine Richtung weiter liefen, spielte es schlussendlich keine Rolle mehr woher wir kamen, sondern lediglich wohin wir wollen. 

 

Trotz der Ungewissheit, die all das Neue mit sich bringen, und der Unsicherheit, die mit den Zweifeln immer wieder aufkommt, haben wir doch schon einige wichtige und wertvolle Erkenntnisse erlangt. Lange haben wir – man kann fast schon sagen blind – in den Tag hinein gelebt, dass wir es immer wieder als Segen erachten, so die Augen geöffnet bekommen zu haben. Ganz besonders, da wir uns erst durch unseren Aussteig kennen gelernt haben. Und wohin uns dieser Weg nun führt,  darauf war die Antwort sofort klar: Egal wohin, Hauptsache zusammen!

 

 

 So wollen wir uns vortasten in dieser Welt. Einer Welt, die unzählige Möglichkeiten und Richtungen für uns offenhält. Noch längst haben wir nicht alle Wege überschaut, schon viel zu viele schier unbetretbare mussten wir laufen, doch wir werden nicht aufgeben und uns noch auf viele weitere Wege wagen. Und wenn uns keiner gefällt, dann wagen wir uns – voller Neugierde und Mut – auf einen neuen Weg, den wir mit jedem Schritt in unsere Richtung festigen werden.