· 

Wir wollen hoch hinaus - Es geht los in die Alpen!

Nature.Impulse - Korny wollte auch hoch hinaus

Vor einigen Monaten haben wir angefangen uns zu fragen, wie unser diesjähriger Urlaub mit den Vierbeinern nun eigentlich aussehen soll. Mit all den neu erworbenen Erkenntnissen war natürlich sofort klar, dass es weder auf den Campingplatz noch in eine Ferienwohnung geht. Wir wollen so billig wie möglich reisen und dass, länger als die klassischen 14 Tage. Dabei wollen wir nicht allzu weit fahren, natürlich auch den Hunden etwas bieten können und vollkommen flexibel sowie nicht an feste An- oder Abreisefristen gebunden sein.

 

Es kam uns schon vor einiger Zeit der Gedanke, einen Roadtrip in die Bayerischen Alpen zu machen. Zum einen wird es für die Hunde und uns angenehmere Temperaturen geben als diese Südseehitze zu Hause im Schwarzwald und zum anderen sehen wir auch endlich einmal etwas mehr von unserem schönen Heimatland. Zudem kommt keine acht Stunden Fahrt auf uns zu und außerdem können wir in den Nächten mit den Hunden biwakieren oder es uns im Auto kuschlig machen, ohne uns mit Unterkünften, die keine Tiere erlauben, rumärgern zu müssen.

 

Dabei soll es von Füssen nach Berchtesgaden gehen und wieder zurück. Damit wir auch wirklich alles, was wir machen wollen, stressfrei geplant bekommen, haben wir dafür gemütliche vier Wochen einkalkuliert. Auf mehreren Eintagestouren und einigen Mehrtagestouren wollen wir den Großteil der Alpen auf deutscher und ein wenig auch auf österreichischer Seite erkunden. Wir haben uns die hoffentlich einsamsten und naturnahesten Routen rausgesucht und hoffen somit auf etwas Ruhe abseits der plattgetrampelten Wege.

 

Dazu sollten wir vielleicht noch erwähnen, dass der Begriff Bayerische Alpen eher umgangssprachlich den deutschen Anteil an den Alpen beschreibt. Diese zusammengefasste Region erstreckt sich im Volksmund vom Königssee im Osten bis zum Bodensee im Westen und ist in viele kleine Alpengebiete unterteilt, die wir auf unserem Trip kennenlernen wollen. Ganz so weit in den Westen bis zu den Allgäuer Alpen werden wir allerdings nicht kommen, aber im Osten wird unsere Reise bis zum Königsee in die Reiter Alpe gehen.

 

Strenggenommen bezeichnet der Begriff Bayerische Alpen aber eigentlich nur die Bayerischen Voralpen. Diese erstrecken sich aber ausschließlich über den etwa 80 km langen bayerischen Alpenanteil zwischen dem Inn im Osten und der Loisach im Westen. Im Norden laufen die bayrischen Voralpen zum Alpenvorland hin aus, im Süden werden sie aber durch das Karwendel- und Rofangebirge begrenzt.

 

Auch wenn mit dem Begriff Bayerische Alpen meist nur die Voralpen gemeint sind, werden wir uns auf die umgangssprachlich genutzte Bezeichnung der Region über den gesamten deutschen Alpenanteil beziehen. Woche für Woche haben wir vor uns durch die unterschiedlichen Gebirge zu schlagen und so viele Trekkingtouren wie möglich unter die Wanderschuhe zu bekommen. Dabei wollen wir meistens auf der deutschen Seite bleiben, aber hier und da werden wir sicher auch mal einen Abstecher nach Österreich machen.

 

Wir sind gespannt wie es uns in Bayern und dem Hochgebirge gefällt und vor allem, was die Vierbeiner von den Alpen halten. Natürlich hoffen wir auf gutes Wetter und sind auch gespannt wie wir das erste Unwetter überstehen. Auch sind wir uns bewusst darüber, vier Wochen lang beinahe jeden Tag auf Trekkingtouren zu gehen, ist ein anspruchsvolles Vorhaben. Doch auch die Entspannung und der Genuss der Natur sollen nicht zu kurz kommen, daher setzten wir auf eine gute Mischung und sind voller Vorfreude auf unseren ersten Roadtrip und unsere ersten Trekkingtouren mit den Vierbeinern.

 

Kommentare: 1
  • #1

    Christiane Daxl (Samstag, 04 August 2018 18:47)

    Hi, Jess und Jens, hab jetzt endlich Eueren Blog angeschaut. Wie schön gestaltet, erklärt und geschrieben. Die Gefühle sind so nachfühlbar.Die Sehnsucht nach Abgeschiedenheit, Selbstfindung, Konsumverzicht und Abenteuer, erzeugen in mir eine große Lust, eine Lust etwas fast schon Verlorenes wieder zu suchen.Ich erinnere mich- ich war in euerem Alter als ich diesen unwiderstehlichen Drang nach Einfachheit und Konsumverzicht verspürte. Je weniger ich brauchte, je stärker fühlte ich mich.Je näher kam ich mir selbst.Je friedlicher und ruhiger wurde ich dabei.Der Blick in die pure Natur, weit ab von Ablenkung und Lärm, vergrössert dein Herz, weitet dein Denken auf positive und befreite Weise.Es ist wie sich zu verlieben. Danke für die Anregung zum Zurückerinnern. Jetzt merke ich, was mir fehlt und die vorhandene Sehnsucht-'etwas verwelkt, möchte wieder erblühen und gesunden.Vielen Dank, und weiter so- ihr seit schon sehr nah dran. Nane�